Wander Ratgeber

Startseite » Ratgeber » Winterwanderungen

Winterwanderungen

Schöne Winterwanderungen ein Ferienspaß für Jung und Alt: Beim Thema Winterurlaub oder bei der winterlichen Freizeitgestaltung denken die meisten Menschen in erster Linie an das Skifahren oder den Skilanglauf. Dabei hat sich die Palette der winterlichen Freizeitgestaltung längst um viele bunte Facetten erweitert. Ganz oben auf der Liste stehen seit einiger Zeit die Winterwanderungen. Im Winter wandern? Das ist doch nichts Besonderes? Doch!

Winterwanderwege

Einfach nur auf flachen Wegen im Schnee herum stapfen war gestern - heute kann man auch bei winterlichen Verhältnissen und klirrender Kälte malerische Aussichtspunkte erwandern, ohne dabei ein allzu großes Risiko einzugehen. Viele Winterurlaubsorte haben den Trend zum Wintervergnügen für Jedermann erkannt und Winterwanderungen fest in ihr Angebot integriert. Als Winterwanderwege ausgewiesene Routen werden geräumt und präpariert, so ist es Winterurlaubern auch ohne Seilbahn möglich, höher gelegene Ausflugsziele zu erreichen. Allein in der Gegend um Garmisch Partenkirchen gibt es z.B. mittlerweile über 110 Kilometer präparierte Wege für Winterwanderungen.

Winterwanderungen eignen sich für Menschen aller Altersgruppen. Wie bei normalen Wanderwegen gibt es längere oder kürzere, einfache oder etwas anspruchsvollere, ruhige oder belebtere Strecken - jeder kann sich die Winterwanderung heraussuchen, die zu ihm passt. Die Routen führen in der Regel durch tief verschneite Landschaften in malerische Höhen. Am Ziel der Wanderung kann man in gemütlichen Hütten zünftig Rast machen und die herrliche, winterliche Aussicht genießen.

Von Tagesausflügen bis zu mehrtägigen Wandertouren - bei Winterwanderungen ist alles möglich. Eine besondere Attraktion bei einer Winterwanderung in den Bergen, z.B. in den Alpen, sind die Wanderhotels. Hier finden die Teilnehmer einer Winterwanderung eine wirkliche Komplettbetreuung bis hin zu speziell ausgearbeiteten Routen unter Leitung von professionellen Wanderführern. Ob professionell geführt oder auf eigene Faust einfach der Nase bzw. der ausgeschilderten Route nach: Anders als bei einer Abfahrt oder auf der Loipe stehen bei einer Winterwanderung nicht Geschwindigkeit und Fitness, sondern Naturerlebnis und Spaß an erster Stelle.

Gut vorbereitet - mit Spaß ans Ziel!

Wie bei allen sportlichen Trends und Freizeitbeschäftigungen gibt es auch für Winterwanderer eine fast unüberschaubare Flut von Ausrüstungsmöglichkeiten. Schick, modisch oder rustikal - wer sich auf Schusters Rappen auf Winterwanderung begibt, braucht wenig Schnickschnack und sollte stattdessen lieber auf eine solide Grundausstattung achten. Wetter feste, bequeme Kleidung, warme Unterwäsche und festes Schuhwerk mit Sohlen, die über ausreichend Profil verfügen und Platz für ein Paar warme Socken haben - damit ist die Ausrüstung für die Winterwanderung fast schon komplett. Eine warme Mütze kann im Winter sowieso nie schaden, eine gute Sonnenbrille ist nützlich und sieht auch noch cool aus. Jetzt noch ein leichter, wetterfester Rucksack - fertig.

Wer die Winterwanderung sportlicher angehen will und längere oder steilere Wanderwege wählt, der sollte sich am besten zwei Trekking- oder Teleskopstöcke anschaffen. Winterwanderwege sind zwar immer so präpariert, dass keine speziellen Schneeschuhe benötigt werden, trotzdem kann es bei längeren Strecken sinnvoll sein, auch ein Paar Grödeln - eine Art Anti-Rutschriemen - in den Rucksack zu packen. Bei längeren Touren empfiehlt sich die Mitnahme von warmen Getränken. Aber Achtung, das gepflegte "Stamperl" hilft auf der Wanderung nicht - diesen Spaß sollte man sich für den gemütlichen Abend danach aufheben.

Die Natur genießen, die Natur achten!

Bei allem Spaß an der Winterwanderung und allen sportlichen Zielen, dürfen Wanderer nie vergessen, dass sie sich der freien Natur bewegen und auch bei Winterwanderungen die Regeln der winterlichen Bergwelt gelten. Wenn viel Neuschnee fällt, kann es auch auf präparierten Strecken schwierig - und gefährlich! - sein, die jeweiligen Gipfel oder Ausflugsziele zu erreichen. Hier gilt: Unbedingt den Lawinenwarndienst beachten - und im Zweifelsfall die Winterwanderung auf einen anderen Tag verschieben.